Alexa: Amazons Sprachassistent studiert Medizin

 

Die bekanntesten Sprachassistenten sind Apples Siri, Google Home und Alexa von Amazon. Alexa wird über den „intelligenten Lautsprecher“ namens „Echo“ vermarktet, mit dem man per Spracheingabe interagieren kann. Diese Lautsprecher sind in Echtzeit via Internet mit mächtigen künstlichen Intelligenzen verbunden.

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen, wonach vor allem Alexa zunehmend mit medizinischem Wissen angereichert wird. Dabei muss man die Zielgruppen unterscheiden: Es gibt Anwendungen, die Medizinern*innen zu Gute kommen sollen und Anwendungen, die sich an Patienten richten.

Schon heute kann man viele sogenannte „Skills“ aus dem Bereich Gesundheit für Alexa freischalten. Vom DocCheck Flexikon, mit dem Alexa nach eigener Aussage mehr als 50.000 medizinische Fachbegriffe erklären kann, über „TK Smart Relax“ bis zu „Meine Hausapotheke“, die sogenannte „Hausmittelrezepte“ ausgibt.

Spracheingabe gilt als zukünftig wichtigste Mensch-Maschine-Schnittstelle. Hier schlummert also erhebliches disruptives Potenzial für den menschlichen Arzt-Patienten-Erstkontakt.

Alle Gesundheits- und Fitness-Skills bei Amazon: Link 
Werbung von Netdoktor zu deren Alexa-Skill: https://www.netdoktor.de/alexa/
Video von DocCheck zu deren Amazon Skill „Flexikon“: http://tv.doccheck.com/de/movie/76707/das-neue-flexikon-skill-feature-fuer-amazon-echo-ist-da