Dieses neue Online-Angebot der AOK richtet sich explizit an Familienangehörige depressiv erkrankter. Es ist kostenlos und ohne Anmeldung nutzbar, einige Funktionen stehen aber erst nach einer Registrierung per E-Mail-Adresse zur Verfügung.

Die Anwendung ist in vier Trainingsbereiche unterteilt:

  1. Depression und Alltag
  2. Selbstfürsorge
  3. Beziehung stärken
  4. Was muss ich wissen?
Die Federführung bei diesem Projekt hatte Prof. Dr. Elisabeth Schramm, Leiterin der Abteilung „Psychotherapie und Psychiatrie“ der Uniklinik Freiburg inne. Im Einführungsvideo sagt Sie: „Es ist wichtig, eine gute Balance zu finden; einerseits den Erkrankten zu helfen, andererseits auch auf sich selbst zu achten.“

https://depression.aok.de/

In Fachkreisen wurde zuletzt kritisiert, dass die Kassen mit Angeboten, die sich direkt an die Patienten richten, sich zunehmend vom Leistungserstatter zu Leistungserbringer wandeln. So hatte u.a. das Ärzteblatt im Juli diesen Jahres einen kritischen Artikel zum Thema verfasst: https://www.aerzteblatt.de/archiv/199001/Onlinepsychotherapie-Den-Mangel-schick-aussehen-lassen