Ärztliche Leistungen sind nach §4 des UStG Absatz 14 von der Umsatzsteuer befreit. Leistungen sind aber nur befreit, wenn bei der Tätigkeit ein therapeutisches Ziel im Vordergrund steht. Faustregel: Wenn Tätigkeiten nicht Teil eines Leistungskonzeptes sind, das der Diagnose, Behandlung, Vorbeugung und Heilung von Krankheiten oder Gesundheitsstörungen eines Individuums dient, sind sie auch nicht umsatzsteuerbefreit.

Leistungen, die nicht der Befreiung unterliegen, sind zum Beispiel: 

  • Schriftstellerische oder wissenschaftliche Tätigkeiten, inkl. Publikationen in Fachzeitschriften
  • Lehrtätigkeiten
  • Ästhetisch-plastische Leistungen, soweit ein therapeutisches Ziel nicht im Vordergrund steht
  • Supervisionsleistungen
Das Erstellen von Gutachten ist immer wieder ein Streitpunkt, weil manche Arten von Gutachten befreit sind, andere nicht. Nicht befreit sind unter anderem: 
  • Alkohol-Gutachten, Zeugnisse oder Gutachten über das Sehvermögen, über Berufstauglichkeit oder in Versicherungsangelegenheiten.
  • Einstellungsuntersuchungen
  • Meldungen eines Arztes zur reinen Dokumentation von Patientendaten, wenn diese Meldungen keine Auswirkungen auf die Heilbehandlung eines bestimmten Patienten haben.