Im März 2018 feierte der Gesundheitskiosk in Hamburg Billstedt sein einjähriges Bestehen. Das für drei Jahre mit 6,3 Mio. EUR durch den Innovationsfonds geförderte Projekt bietet kostenlose und niederschwellige Gesundheitsberatung (z.B. sind keine Termine nötig) in mehreren Sprachen, unter anderem Englisch, Türkisch, Polnisch, Russisch, Dari und Farsi. Der Gesundheitskiosk weist einerseits den Besuchern den Weg durch das Gesundheitssystem und vermittelt Behandlungen, Reha und Pflege. Andererseits werden im Kiosk selbst Beratungsgespräche z.B. zur Gewichtsreduktion für Diabetes-Patienten durchgeführt. Inzwischen haben über 1.500 Besucher das Angebot des Gesundheitskiosk wahrgenommen.

Billstedt ist ein Statdtteil, dessen Einwonher zu über 50% Migrationshintegrund haben und in dem, so liest man, die ambulante Versorgung unter zu wenigen Praxen leidet. Ein weiterer Gesundheitskiosk wurde in Hamburg Horn ins Leben gerufen. Hinter den Kulissen vernetzt und berät sich die Initiatorin „Gesundheit für Billstedt/Horn UG“ mit den lokalen Pflegeeinrichtungen, Klinken und niedergelassenenen Ärztinnen und Ärzten.

Ein spannendes Beispiel für neue Wege im Gesundheitswesen, wobei der Schlüssel zum Erfolg wieder einmal die Vernetzung und Kommunikation zwischen den Akteuren und Sektoren der lokalen Gesundheitseinrichtungen ist.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten: http://gesundheit-bh.de/